Vier und Vier gewinnt

Kategorie
Kammerkonzert
Datum
11.03.2018 15:00
Ort
Gluck-Saal, Opernhaus
Franz Schubert
STREICHQUARTETT G-MOLL D 173

Theodor Wagner-Loeberschütz
STREICHQUARTETT B-DUR OP. 15

Max Bruch
STREICHOKTETT B-DUR

Der junge Schubert komponierte zwischen 1810 und 1816 elf Streichquartette. Sie waren fürs häusliche Musizieren im Familienkreise bestimmt: „Für seinen Vater und die älteren Brüder war es ein vorzüglicher Genuss, mit ihm Quartette zu spielen ... Bei diesen spielte Franz immer Viola, sein Bruder Ignaz die zweite, Ferdinand die erste Violine, und der Papa Violoncello.“ Auch am g-moll-Quartett wird die Familie viel Vergnügen gehabt haben. Das unbekannte Werk von Wagner-Loeberschütz bringt einen in Vergessenheit geratenen Komponisten zurück auf die Bühne – eine Rarität ersten Ranges aus dem Jahre 1897! Nach der Pause wird das Quartett zu einem Streichoktett erweitert und vollendet das Konzert mit Bruchs letztem Kammermusikwerk: eine fulminante romantische Komposition voller musikalischer Extreme.
 
 
 

Powered by iCagenda

Mitglied werden

Unterstützen Sie die Arbeit der Philharmonie Nürnberg e.V. durch Ihre Mitgliedschaft!
Unsere Mitglieder erhalten...

Weiterlesen
August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31